Zinsberechnung

In den letzten Tagen haben wir uns mit dem Forderungskonto und der Zinsberechnung beschäftigt.

Es gibt unterschiedliche Berechnungsmethoden:

Die deutsche Methode (Bankenmethode): Sie rechnet 30 Tage für jeden Monat und 360 Tage für jedes Jahr. Entweder wird der erste Tag nicht verzinst, dafür der letzte, oder umgekehrt.

Die europäische Methode: Sie rechnet taggenau und 365/366 Tage für jedes Jahr. Erster Tag wird nicht verzinst, der letzte ja.

Die englische Methode: Sie rechnet taggenau und 365/366 Tage für jedes Jahr. Der erste Tag wird nicht verzinst, der letzte ja.

INVEP rechnet nach der deutschen Methode – 30/360 – unter Auslassung des 1. Tages.

Wenn man nun im Internet nachrechnen möchte, so stößt man immer auf die europäische/englische Zins-Methode. Es wird immer taggenau mit 365/366 Tagen pro Jahr gerechnet, so dass es hier schon einfacher ist, die Zinsen händisch nachzurechnen. Hierzu bieten wir Ihnen die Formel wie folgt an:

Zinsen = Kapital x Prozent x Tage : 100 x 360 Tage

Dabei zeigt sich eben auch, dass einige Rechner im Internet schlicht falsch rechnen. Man muss eben sehr genau hinsehen, was ein Rechner macht. Allein die Aussage, dass er so und so rechnet, reicht nicht aus, eine Überprüfung zeigt eben manchmal, dass Rechner die kostenlos im Internet zur Verfügung stehen, das eine sagen, aber das andere rechnen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Zinsberechnung

  1. Sebastian sagt:

    Schöne Zusammenfassung. Danke.
    Gruß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.